James-Bond-Abend "Goldsinger" Sonntag, 23. Juli 2006, 19 Uhr, Stadthalle Maulbronn
Zu den Bildern
Nach langen und heißen Phasen in den letzten Wochen (bezüglich der Vorbereitungen und auch der hochsommerlichen Temperaturen weit über 30°C) war es so weit,  am Sonntag, 23. Juli 2006 wurde unser James-Bond-Abend "Goldsinger" aufgeführt.  Bereits beim Einlass um 18.30 Uhr strömten Zuschauer die Stadthalle. Sabine Engel- Koch und einige Helfer hatten die Bühne schwarz verkleidet, und diverse James-Bond- typische Utensilien auf und vor der Bühne drapiert. Da war z.B. eine Taucher- ausrüstung, ein Motorradkombi mit Helm, ein Paar Ski und Skistiefel, mehrere Bikinis und Badeanzüge. Außerdem hatte Sabine tolle Plakate gefertigt, die ebenfalls auf der Bühne aufgehängt wurden.  Um 19.00 Uhr ging es schließlich los, ein "Badegast" (Marc Daferner) vom Tiefen See schlenderte mit seiner Musikanlage durch das Publikum und schließlich auf die Bühne. Er schien sich verirrt zu haben, doch nachdem er nun schon einmal da war, begrüßte er die Gäste zur James-Bond-Vorstellung. Er erinnerte daran, die Handys abzuschalten und das Fotografieren - nicht zu vergessen. Zuschauer mit schwachen Nerven oder Herzproblemen wurden darauf hingewiesen, dass am heutigen Abend wiederholt Spielzeugwaffen und Bondgirls zum Einsatz kämen. Nun formierte sich "InTakt" vor der Bühne und begrüßte das Publikum mit der Kurzform des James-Bond-Themas.  Nachdem die Sängerinnen und Sänger sich auf die hinteren Plätze begeben hatten kamen zwei Vermummte (Gunther Reber und Wolfgang Öhler) mit Rollern und (Spritz) Pistolen vor den Vorhang und es begann eine wilde Verfolgungsjagd durch die Stadthalle, die schließlich im hinteren Bereich an der Bar endete. Der Verlierer musste dann die bestellten Cocktails bezahlen.
Der Musikverein Enzberg unter der Leitung von Ulrich Seibold setzte nun das Programm fort und trug gekonnt und mitreißend drei Stücke vor, ein "James-Bond-Medley", es folgte "Rhapsody in blue" und "Oregon". Die Zuhörer bedanken sich beim Musikverein mit viel Beifall.  Weiter ging es mit einem Quiz, natürlich über James Bond. Der Quizmaster Gunther Reber und seine Assistentin Regina Buck baten fünf Kandidaten auf die Bühne. Es wurden einige Fragen gestellt, und da es keine Verlierer gab, durften sich alle Kandidaten an der Bar einen Cocktail nach Wunsch bestellten. Vorher gab es aber noch eine Überraschung, denn Herr Bond, Herr James Bond persönlich (es gibt ihn also wirklich) hatte uns die Ehre erwiesen und kam nebst Gattin zu unserer Veranstaltung.  Es folgte eine Pause von ca. ½ Stunde und auch die Gäste konnten sich mit verschiedenen Häppchen und Getränken versorgen bzw. einen Cocktail mit oder ohne Alkohol gönnen, gemixt von unserem versierten Barkeeper Wolfgang Wittig.  Nach der Pause kam der Auftritt des Karatevereins Maulbronn, unter der Leitung von Matthias Vollmer. Sie hatten sich eine Geschichte zum Thema James Bond ausgedacht, bei der man alles Typische finden konnte. Es ging um Plutonium, Entführung, schöne Frauen und Verwechslungen. Natürlich wurden einige Kämpfe gezeigt, u.a. mit Matrosen, grauslichen Mumien, dem Beißer und diversen Gangstern. Die Verfolgungsjagd ging um die halbe Welt, von England nach Ägypten, weiter nach Rußland, sogar bis nach China. Natürlich kamen auch sämtliche Fortbewegungsmittel, wie schnelle Autos, Schiff, Flugzeug, Zug und sogar Pferde zum Einsatz. Es gab schließlich eine gewaltige Explosion und - wie sich das für einen richtigen James- Bond-Auftritt gehört - ein happy end auf einer Südseeinsel.  Der Karateverein hatte sich mächtig ins Zeug gelegt und die Szenen mit etlichen Requisiten, Bildern, die über einen Beamer an die Leinwand projiziert wurden, Musik sowie Hintergrundgeräuschen aufgepeppt. Natürlich kamen die Kampfszenen, ebenfalls mit der passenden Musik unterlegt, sehr realistisch rüber und die Akteure bekamen dafür verdienten Applaus.  Nach einer kurzen Umbauphase folgte der Auftritt von InTakt.  Schummriges Licht, ein ferngesteuerter Hubschrauber kreist auf der Bühne, und dort im hinteren Bereich seilen sich zwei vermummte Agenten ab (Wolfgang Öhler und Gunther Reber). Der Commander und die übrigen Agenten (Marc Daferner, Klaus Weindl, Andreas Jochum, Robert Mayer, Christoph Koch und Andreas Felchle) kommen auf die Bühne und nach einem kurzen Appell zücken sie ihre Gemeinwaffen ? heute sind es zwei Notenständer - und singen  "Der letzte Martini" Dann sitzt der schon sehr in die Jahre gekommene James Bond, einst Agent 007, (Andreas Felchle), der Jahrzehnte lang der Retter der Welt war, an seinem Schreibtisch und sinniert über die alten Zeiten. Ja, damals war einfach noch was los, als es darum ging, kurz einen Agenten zu liquidieren und hübsche Frauen zu verführen, damals hatte er tolle Sportwagen und besaß die genialsten Geheimwaffen. Bond beschließt, seine besten Geschichten aufzuschreiben. InTakt kommt auf die Bühne und singt das "James-Bond-Thema" und "For Your Eyes Only" mit der entsprechenden Choreographie und begleitet von der Band (wie auch bei allen folgenden Liedvorträgen).  Bei der nächsten Szene sitzt Bond am Schreibtisch und seine zwischenzeitlich ebenfalls gealterte Sekretärin Miss Moneypenny (Christa Molzer) berichtet ihm, dass sein alter Lieblingsfeind Blofeld wieder aktiv geworden sei. Dieses Mal geht es darum, dass Blofeld die Stadt Maulbronn erpresst und zur Herausgabe der geheimen Rezeptur des einzigartigen Klosterbieres zwingen will. Er droht an, die gesamte Klosteranlage in die Luft zu sprengen. Und da die Klosteranlage zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, handelt es sich hier ganz klar um eine internationale Krise. Bond lässt sich schließlich davon überzeugen, dass er diesen Auftrag übernehmen muss. Er ruft kurz Blofeld an, der sich nicht weit im Hotel Klosterpost eingemietet hat und bestellt ihn in sein Büro. Sogleich erscheint Blofeld (Christoph Koch) mit seiner weißen Katze im Arm auf die Bühne. Er und Bond einigen sich darauf, um die Rezeptur zu Spielen und zwar mit "Schnick-Schnack-Schnuck" - Bond gewinnt 2 : 1. Nach einem gemeinsamen Drink geht Blofeld geschlagen von der Bühne.  InTakt kommt vom hinteren Bereich der Bühne nach vorne und singt "Licence To Kill" Nachdem der Vorhang wieder aufgeht ist die Bühne in ein Labor verwandelt. Dr. Faust (Robert Mayer) hantiert dort mit Reagenzgläsern, bei ihm ist sein Helfer Igor (Andreas Jochum), der alles genau beobachtet. Dr. Faust hat soeben ein Lebenselixier erfunden, das besser ist, als Stroh in Gold zu verwandeln. Das Elixier verspricht ewige Jugend und ewiges Leben, allein was noch fehlt ist ein passender Name. Kurzerhand entscheiden sich Faust und Igor, dem Lebenselixier den Nachname eines schönen Mädchens zu geben, das zufällig am Labor vorbeikommt - das Mädchen (Conny Petri) ist halb Russin und halb Italienerin und heißt: Wodka-Martini. Die Drei begießen die geniale Erfindung natürlich mit einem Wodka-Martini.  InTakt kommt auf die Bühne und singt "Golden Eye""Goldfinger" und "Live And Let Die" Jetzt treffen James Bond und Q (Klaus Weindl), ein genialer Erfinder und langjähriger Begleiter Bonds, auf der Bühne zusammen. Q hat wieder ein extravagantes Teil entwickelt - ein Fahrrad - doch Bond kann sich dafür nicht begeistern. Schließlich kommen sie auf das Thema Frauen und "die gute alte Zeit" zu sprechen, schwelgen in der Vergangenheit und gehen schließlich seufzend von der Bühne.  InTakt singt "Nobody Does It Better" Bond sitzt am Schreibtisch und liest, seine Tochter Jane (Alexandra Bonnet) kommt herein und trainiert lautstark irgendwelche Kampfsporttechniken, dies ist dem gealterten 007-Agenten jedoch alles zu laut und zu hektisch. Jane verteidigt ihren Sport und bemerkt, dass Frauen außerdem länger leben als Männer. Doch der "liebevolle" Papa weiß immer gezielt zu kontern, so meint er beispielsweise, dass Frauen nur deshalb länger leben, weil sie die Zeit gutgeschrieben bekommen, die sie zum Einparken brauchen. Auf diese Art und Weise geht es noch ein paar mal hin und her, bis Jane schließlich mit einer letzten Figur ihrer Kampfsporttechnik die Bühne verlässt.  InTakt kommt wieder nach vorne auf die Bühne und singt "You Only Live Twice". Bond lehnt sich auf seinem Stuhl nach hinten und summt träumend vor sich hin, Moneypenny reißt ihn je aus seinen Gedanken. Beide verfallen in Erinnerungen an ihre gemeinsame Schulzeit, den Abschlussball sowie die Erlebnisse am Stand und in der Goldsinger-Bar. Nachdem man sich aus den Augen verloren hatte, traf man sich Jahre später bei Secret Service wieder, doch trotz der gemeinsamen Vorgeschichte waren beide immer noch per "Sie". Über diese Tatsache sind beide verwundet gehen diskutierend von der Bühne.  In Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit singt InTakt "Summer Nights". Bond betritt die Bühne, kurz darauf kommt auch Moneypenny dazu und bleibt dicht vor ihm stehen. Sie gesteht ihm - nach all den Jahren, die sie sich nun kennen und in denen sie zusammen gearbeitet haben - dass sie ihn sehr, sehr gerne hat. Bond gesteht daraufhin: "Das kann ich gut verstehen, Moneypenny, ich mag mich auch sehr gerne". Doch schließlich gesteht auch Bond, dass er Miss Moneypenny ebenfalls gerne hat, und dass es wohl an der Zeit sei, sich nicht mehr zu siezen. Er nimmt sie in den Arm und drückt sie an sich, dann setzt sich Bond an seinen Schreibtisch, Moneypenny setzt sich auf seinen Schoß.  InTakt kommt seitlich auf die Bühne und singt zum Anschluss "All Time High". Die Schauspieler - besonders unsere Hauptdarsteller Andreas Felchle und Christa Molzer - sowie die Sängerinnen und Sänger von InTakt kommen für ihre Darbietungen reichlich Applaus.  Als Zugaben wird noch "Live And Let Die" und "Licence To Kill" gesungen.  Nach den Danksagungen (einige erhalten eine beschriftete Flasche Sekt) und der Vorstellung der einzelnen Akteure singt InTakt zum endgültigen Abschluss "For Your Eyes Only", dann werden die Gäste gegen 22.30 Uhr an die Bar bzw. nach Hause entlassen.  Ein besonderer Dank geht an: Michael Koppenhöfer - unserem Chorleiter - für die musikalische Leitung und die Arrangements sämtlicher Lieder.  Andrea Scheifele und Jeanette Zweig - Sängerinnen von InTakt - sie hatten sich für alle  Liedvorträge eine ideenreiche und sehr gute Choreographie ausgedacht und mit uns einstudiert.  Beide waren auch beim Workshop aktiv.  Die Band:  Martin Koppenhöfer (Keyboard), Philip Kampe (Schlagzeug), Daniel Riegel (Gitarre) und Michael Koppenhöfer (Klavier/Bass),  die mit ihrem Sound die Lieder von InTakt optimal umrahmt und aufgewertet haben. Marc Daferner - Sänger von InTakt - der das gelungene, etwas andere Drehbuch geschrieben hat  und in vorderster Front beim Workshop mitgewirkt hat.  Andreas Felchle - Bürgermeister von Maulbronn und seit Jahren begeisterter sowie aktiver Fan  von InTakt - der uns als gealterter James Bond mit seinen schauspielerischen  Fähigkeiten überzeugt hat.  Christa Molzer - Sängerin vom VokalEnsemble - eine wundervolle, ebenfalls gealterte  Miss Moneypenny, die schauspielerisch ebenso überzeugt hat, eine bessere  hätten wir nicht finden können.  Robert Mayer und Christoph Koch - Sänger vom VokalEnsemble - unterstützen unsere Männer als Agenten gesanglich bei "Der letzte Martini" außerdem  schauspielerisch als Dr. Faust und Blofeld.  Alexandra Bonnet vom Karateverein, sie spielte Jane, die sportliche Tochter von James Bond.  Wolfgang Öhler - Chorreferent von InTakt - der überall anzutreffen war, bei vielen  organisatorischen Dingen vorab, im Workshop, als Sänger und Akteur vor und  hinter der Bühne, als tatkräftige Hilfe beim Auf- und Abbau sowie  Ansprechpartner und einfach "Junge für alles". Sabine Engel-Koch - Sängerin von InTakt - mit Team, die sich das passende Bühnenbild  ausgedacht und umgesetzt hat und tolle Plakate entworfen hat.  Gunther Reber - Sänger von InTakt - der als Quizmaster fungiert hat, als Akteur vor und hinter der  Bühne anzutreffen und mit im Workshop aktiv war. Wolfgang Wittig, dem Barkeeper, der professionell für unsere Gäste die Cocktails gemixt hat.  Anke Sponagel - vom Bekleidungshaus Fitness- and Underwear - die uns die Bikinis und  Badeanzüge samt Torso für die Dekoration zur Verfügung gestellt hat.  Alle Helferinnen und Helfer vom gemischten Chor und vom VokalEnsemble, die uns in der Küche,  an der Bar, an der Kasse und hinter den Kulissen unterstützt haben.  Herzlichen Dank auch an die zahlreichen Gäste, die trotz der heißen Temperaturen von über 30°C den Weg in die Stadthalle nicht gescheut haben. Doch sie wurden dafür auch mit einem abwechslungsreichen und anspruchsvollen Programm belohnt. Dem reichlichen Beifall nach zu urteilen hat es den Zuschauern sehr gut gefallen, auch die Gespräche nach der Vorstellung bestätigten dies mehrfach. Es war ein kurzweiliger Abend um den Agenten 007, James Bond, bei dem jeder der Aktiven - der Musikverein Enzberg, der Karateverein Maulbronn und InTakt mit Band - auf seine Art das Thema abwechslungsreich interpretierte.  Einige Gäste blieben noch mit uns an der Goldsinger-Bar, wir plauderten angeregt miteinander und ließen so den Abend gemütlich ausklingen. 
Klosterstadt Maulbronn, Enzkreis
Besucherzaehler
Besucher
aktualisiert: 06.01.2018